Das praktische Problem mit Gottes Existenz

Nachdenken über Gott

In diesen Tagen wird das Problem mit Gott einmal mehr virulent, also muss ich mich als Atheist wieder mit ihm auseinandersetzen. Und die Frage stellt sich mir wieder, wie ich mit jemandem umgehen kann, der nicht existiert, aber dennoch für so viel Hass und Gewalt verantwortlich ist, ohne dabei ins Fahrwasser gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu geraten.

Als praktizierender Theist gerät man angesichts der Anschläge in Paris nicht so leicht in Erklärungsnot. Ist man Jude oder Christ, so scheint man fein raus und kann je nach Grad der eigenen Toleranz und Ausübungspraxis über Muslime urteilen, sie verurteilen oder entschuldigen. Und als Muslim kann man sich von Islamisten distanzieren, die sich gewissermaßen des Glaubensverats schuldig gemacht haben.

Auch andernorts wird so differenziert, indem eine strenge Linie zwischen Islamismus und Islam gezogen wird. Dazu neigen auch viele Atheisten, die ungern eine Religion unter Generalverdacht stellen wollen. So wird darauf verwiesen, dass es schließlich soziale Ungerechtigkeiten sind, die die Menschen in den Islamismus treiben. Der IS gar wird zum geopolitischen Spielball der Mächte und Mächtigen degradiert.

Angesichts hochkochender Emotionen, ist eine solch liberale Haltung vorzuziehen, anstatt mit anti-islamischen Hassparolen weiteres Öl ins Feuer zu gießen.

Gottes reale Nichtexistenz ist das Problem

Aber obwohl oder gerade weil er nicht existiert, ist Gott selbst das Problem. Was kann man vernünftigerweise gegen eine Instanz unternehmen, die Gewaltakte legitimiert und dem Fortschritt diametral entgegen steht?

Continue reading

Die Beste Radioshow am 4.11.2015

Die halten noch!

Der Monat fängt ja gut an: Vasco kränkelt und die Studiogäste können nicht. Also mache ich das, was ich am wenigsten mag: Alleine mit Tom von der Radiowelle Sturmflut in das Mikro quatschen. Das klappt aber überraschend gut. Offenbar hatte ich Redebedarf. Musikalische Gäste sind: Zucker aus Konvention, Harda Tider, Lardo, Mimmi’s, Mülltüte, Wizo, MDC, Bad Religion und viele mehr. Die Sendung läuft um 20.05 bei www.radioduisburg.de und www.punkrockers-radio.de.

Dafür findet in zwei Wochen am 18.11.2015 das Treffen der Generationen vom Plastic Bomb-Fanzine bei der Besten Radioshow um 20.05 Uhr statt. Ich (alt) habe Ronja (neu) zu Gast.

Wieder Swen Bock sein und Facebook

Karacho-Swen-Screenshot

Falsch geschrieben. War auch sonst ein dämlicher Auftritt von Swen Bock.

Zwei Ereignisse fallen derzeit zusammen: erstens habe ich für die nächste Ausgabe des Plastic Bombs wieder ein paar Reviews und ein Vorwort geschrieben und zweitens wieder einen Facebook-Account. Wie kommt es dazu, war doch beides von mir ausgeschlossen? Explizit im Falle Facebook (siehe hier) und wie es genau beim Plastic Bomb war, habe ich verdrängt.
Aber seit geraumer Zeit kokettiere ich wieder damit, eine Reunion meiner Existenz als Swen Bock ins Auge zu fassen. Zur Erklärung muss ich etwas ausholen:

Swen Bock war ja auch mein bürgerlicher Name zur Gründungszeit des Plastic Bombs 1993 und er entwickelte sich immer mehr zum Alter Ego, während ich selbst spätestens mit meiner Heirat und der Geburt meiner Kinder sehr viel bürgerlicher wurde.

Continue reading

Das Horst-Buch – Die ersten Kapitel (zum Fragenkreis 1-komplett)

Alle Text- und Mediendateien zum ersten Kapitel finden sich am Ende des Textes.

 

Gerade frisch im Unterricht erprobt, habe ich nun den Einstieg in die Horst-Geschichten fertig geschrieben. Im Gegensatz zu den ersten Geschichten von Horst, die im Zuge meiner Vorbereitung des Unterrichts im Referendariat geschrieben wurden und dadurch im Einsatz streng an die Vorgaben der Ausbildung im Studienseminar gekoppelt waren, also mehr praktisch als Philosophie, habe ich dieses Mal mehr Augenmerk auf den tatsächlichen Einsatz in den Jahrgangsstufen 5 und 6 gelegt und entsprechende Arbeitsvorschläge für den Unterricht  in Form von Arbeitsblättern erstellt, die zum differenzierten Einsatz im Unterricht anregen sollen.

Wichtig waren mir hier Anregungen aus dem Doktorandenkolloquium Philosophie unter Federführung von Dr. Vanessa Albus an der Uni Duisburg Essen. Im Gegensatz zu meiner schulpraktischen Ausbildung wurde hier festgestellt, dass meine bisherige Arbeit etwas schwammig in Bezug auf die philosophische Erdung sei.

So habe ich in den Arbeitsvorschlägen zunächst immer sehr praktische Bezüge zum Text und zur Lebenswelt hergestellt, um dann einen Bezug zur Philosophie herzustellen. Es sei erwähnt, dass man das Arbeitsmaterial bitte nicht derart verstehen sollte, dass es streng chronologisch eingesetzt werden sollte. Ich habe es im Unterricht in verschiedenen Lerngruppen völlig unterschiedlich strukturiert. Auch ist die Geschichte nicht immer als Einstieg gewählt worden, um hier einer Monotonie Vorschub zu leisten. Oft ist es darüber hinaus einfach sinnvoller, zunächst Vorerfahrungen der Schüler aufzunehmen. Immer habe ich allerdings die Geschichten nach dem Lüneburger Lautleseverfahren mit MP3 und Text gelesen, um hier einen Beitrag zur Leseförderung zu leisten.

Das Material kann gerne frei genutzt werden und für unterrichtliche Zwecke angewandt werden. Da die Texte aber nicht redigiert sind, bitte ich um Nachsicht und gerne auch Korrekturen und Anregungen.

Word-/PDF-Dateien (+Ton-Dateien)

1-Horst-obsiegt richtig super toll /      1-Horst-obsiegt richtig super toll

2-Von Amba, Gott und dem Weltgeist /  2-Von Amba, Gott und dem Weltgeist

3 – Was ist für mich wichtig /  3 – Was ist für mich wichtig

4 – Horst und die Angst / 4 – Horst und die Angst

5 – Märchen / 5 – Märchen

 

Arbeitsblätter:

Word-/PDF-Dateien

A1-Horst-obsiegt richtig super toll / A1-Horst-obsiegt richtig super toll

 A2-Von Amba, Goitt und dem Weltgeist / A2-Von Amba, Goitt und dem Weltgeist

A3-Was für mich wichtig ist A3-Was für mich wichtig ist

A4-Angst und Furcht A4-Angst und Furcht

A5-Das Märchen von Prinzessin Horst / A5-Das Märchen von Prinzessin Horst

 

 

 

 

 

 

 

 

Wahrheitstafel-Trainer von Jan Schreiber

Es gibt viele Menschen, denen ich einiges zu verdanken habe. Jan spielt da eine besondere Rolle. Er hat mir während meines Studiums unendlich viel geholfen und mich unterstützt. Ohne ihn hätte ich weder Verständnis für die Lehre an einer Universität entwickeln können, noch wesentliche Bausteine im Philosophie-Studium im Ansatz begreifen können und hätte heute noch keine Idee, wie ich Rechtsschreibung einigermaßen systematisch angehen könnte.

Und so ganz nebenher ist er noch ein toller Freund geworden, den ich im Zuge meiner weiteren Ausbildung etwas aus den Augen verlor. Um so schöner, dass er mich bat, seinen Wahrheitstafel-Trainer auf dieser Seite zu veröffentlichen. Das mache ich natürlich gerne. Schließlich bekommt so die Seite endlich ihre logische Legitimation und ich nehme den Ball gerne auf, um mal wieder intensiver mit Jan zu plauschen …

#dieBeste Platte: #AdamAngst – s/t LP

wpid-2015-06-19-20.08.00.jpg.jpegVerdammt gelungenes Wortspiel beim Bandnamen. Adam, zugleich biblischer Urvater des Menschengeschlechts und erster Sünder, und den archaischen Zustand der Angst in einem Atemzug. Dazu das Logo, auf dem die Angst gespiegelt auf dem Kopf steht, so dass das ‘t’ wie ein umgedrehtes Kreuz das Bindeglied zwischen biblischen Motiv und negativem Empfinden steht. Das lässt reichlich Raum für Interpretationen und Erwartungen.

Und diese Erwartungen werden erfüllt. Hier werden kleine Geschichten erzählt. Das subjektiv empfundene Unbehagen zwischen gelebten und gewolltem Leben wird thematisiert, im Kleinem wie im Großen. Sehr sympathisch, denn Adam Angst können mit Sprache umgehen, sind präzise Beobachter und dabei treffend böse.

In diesem Zusammenhang sind die seichten Töne des musikalischen Gewands durchaus angebracht. Musikalisch spielen sie mit dem Business-Punkrock der Marke Donots. Dieser seichte Teppich unterstützt die stetig präsente Ambivalenz, die als Konzept so wunderbar funktioniert. Auf der einen Seite Mainstreamtauglichkeit sowie direkte Ansprache der ausgebrannten Generation Praktikum und dann höre ich in den Zwischentönen immer wieder einen ätzenden Unterton angesichts der enttäuschten Erwartungen ans Leben, die von Adam Angst gespiegelt werden.

GHVC

 

#DieBeste Radioshow

die2vomAtomkraftwerkEin steter Quell der Freude ist mir das monatliche Stelldichein mit Vasco und Tom, um die Beste Radioshow zu produzieren. Seit mittlerweile 21 oder 22 Jahren läuft unsere Bürgerfunkshow auf www.radioduisburg.de und seit zwei Jahren auf www.punkrockers-radio.de.

Ob das überhaupt einer hört, interessiert ja auch gar nicht. Es ist vielmehr ein Treffen, an dem Vasco und ich uns gegenseitig unsere Lieblingsplatten vorspielen und uns dabei unterhalten. Das haben wir früher schon gemacht, nur ohne Radio.

Wer einmal reinhören will, sollte sich den ersten und dritten Mittwoch im Monat merken, und seinen Volksempfängerum 20:05 Uhr auf Empfang schalten. Und unter  #diebeste gibt es auf Twitter auch regelmäßig die Ankündigungen.

Anschlussverwendung gefunden: Abschied vom #Kaiserplatz und Willkommen in #Neukirchen-Vluyn

Aufregende Zeiten sind das für mich.Ich bin bei der Neugründung der Gesamtschule Neukirchen Vluyn ab August dabei.

Die Gesamtschule Kaiserplatz ist nun für nur noch zwei Wochen mein beruflicher Lebensmittelpunkt und das Abschiednehmen erinnert mich an die Erzählungen von Fürst Myschkin, in der Dostojewski die selbst erlebte Scheinhinrichtung verarbeitet. Jeden Tag tröste ich mich damit, dass ich ja am nächsten Morgen noch einmal kommen werden und dieses oder jenes Gesicht doch noch einmal sehe. Aber am Dienstag war es die letzte Lehrerkonferenz, nächste Woche die letzte Zeugniskonferenz und dann irgendwann die letzte Vertretungsstunde oder Pausenaufsicht gewesen sein. Und dann werde ich mich trösten und denken, dass da ja noch eine Stunde Deutsch oder Praktische Philosophie kommt. Die sind dann auch vorbei und ich werde noch einmal über den Schulhof gehen, noch einmal in die Lehrerzimmer, hier noch eine Umarmung und doch jemanden vergessen haben. Ein letztes Wort, dann auf den Parkplatz oder zum Fahrrad, noch mal umgedreht, gewunken und dann sogar gewinkt.

Continue reading