Duischord: Salon Alter Hammer, Onkel Stereo, Telemark, Storno = Max Nuscheler

Parallel zum sportlichen Abstieg und städtebaulichen Verfall von Duisburg prosperiert derzeit der Kulturbetrieb fernab öffentlicher Subventionsgräber. Mit Max hatten Vasco und ich neulich einen der mitverantwortlichen Akteure in der Besten Radioshow. Anlass dafür waren drei Neuveröffentlichungen auf seinem Label, von denen er bei zweien selbst als Sänger aktiv ist, die ich allesamt für das Plastic Bomb besprechen durfte.

Da das zusammen ja eine ganze Menge ist, habe ich es hier im Blog zusammengefasst, weil ja jede Aufmerksamkeit eine gute ist. Er selbst ist zwar ein Dampfplauderer vorm Herrn und kann sogar so schnell denken, wie sprechen, aber ich habe den Eindruck, dass er angesichts seines enormen Outputs viel zu wenig gewürdigt wird.

Mit Lebensgefährtin Sabine zusammen betreibt er das Label Salon Alter Hammer, das erlesene Bücher (u. A. von Tom Tonk)  und hochwertige Tonträger der eigenen Bands Telemark und Storno sowie befreundeter  Musikanten (jüngstes Kind: YASS, bekanntestes: Sleaford Mods) unters Volk  streut.  Zusammen führen sie auch das  Onkel Stereo Geschäft in der Duisburger Innenstadt, wo  der geneigte Käufer das vermutlich ehrlichste Duisburg Merchandise kaufen kann. Daneben organisiert der Lokalpatriot auch das eine oder andere Konzert im Djäzz und ist Aufrechterhalter der Städtefreundschaft mit der anderen schönen Stadt in Deutschland  (Freiburg).

Darüber sprachen wir am 3.8.2016 in der Besten Radiosendung, bzw. versuchten zu sprechen, denn so seriös seine Anliegen auch sind, er ist durchaus auch ein Freund der sinnbefreiten Kommunikation und damit der perfekte Gast für die Sendung.

Und hier sind noch die drei Kritiken der musikalischen Vernunft aus dem kommendem Plastic Bomb nebst Bandcamp-Links:

Storno – wellness LP + CD

Ich weiß gar nicht, ob die hier aus Kübeln ausgeschüttete Misanthropie mit Augenzwinkern vorgetragen ist. Aus ästhetischer Perspektive liegen die hier beschriebenen Stücke Menschheit schon in die Schubladen „Warum ist das?“ und „Warum muss ich das alles erleben sollen?“. Neben dem Ärgen über die Arschlöcher kommt die Absurdität des menschlichen Lebens und die Rolle des eigenen Ichs darin nicht zu kurz. Die elliptischen Texte sind direkt und Ausrufe und Fragezeichen die Satzzeichen der Wahl. Das Coverartwork – ziemlich lustig – zeichnet ein Bild vom vergangenem Idyll der 60er und 70er: Familie, Urlaub und Kindheit dagegen. Man ahnt nicht, dass das mal so schlimm endet.

Und die Musik? Keine Sorge, die Jungs hier sind Experten: Die Rhythmusfraktion leistet ganze Arbeit. Bass und Schlagzeug treiben den Sound pulsierend nach vorne. Oft denke ich an Trend, öfter an Fugazi um die Jahrtausendwende und gar nicht so selten an The Doors. Hört sich komisch an? Vielleicht, aber die Hitdichte überzeugt dennoch. Meine persönlichen Favoriten sind „Winter“, „Beisitzer“, „Huch“ und „Reden ist silber“.   

Telemark – input/out LP+CD

Mit dem neuen Album sind Telemark schon verdammt nah dran an der Idee des perfekten Langspielers. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, aber waren Telemark schon immer so groovy? Haben sie schon immer so eine Wucht gehabt? Und überhaupt, waren sie schon immer so abwechslungsreich?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, will es gar nicht wissen, denn sonst wäre mir wirklich etwas entgangen. Telemark sind mal wavig kühl, dann wieder kurz noisig, tönend und laut. Und erst dieser immer wieder manisch treibende Beat, der die Songs nach Belieben treibt, döppt, bremst und wieder nach vorne peitscht. Das könnte genauso gut ein Joint Venture von Goldenen Zitronen und Trend sein. Textlich bieten Telemark auch so einiges an identifikationsstiftenden Chimären an, die zur näheren Betrachtung einladen, denn einerseits wirken sie manchmal kryptisch (Der Wortort), sind oft aber sehr konkret (z. B. Menschomat oder Schokolade). Dabei setzen sie sich geschickt in den Hiatus zwischen Zeitgeist- und Gesellschaftskritik einerseits und dem sehr subjektiven Empfinden. Und wem es dann zu viel wird, dem „wird schon“ am Ende geholfen. Hört sich jetzt verwirrt an? Ist es auch, denn diese Scheibe macht bemerkenswerte Brause im Kopf. Schön, dass sie zudem solche Hitqualitäten hat (mit den Duisburger gute Laune-Hits: Jammer Jammer Hey!, Kaputte Köpfe, Menschomat, Nicht wollen wollen u. A.). 

YASS – Things that might have been LP

Ja, bin ich denn jetzt der Haus- und Hofberichterstatter vom Salon Alter Hammer? Aber was will ich mich beschweren? Drittes Release, wieder dieselben Leute, die auch schon bei Telemark, Storno, Ten Volt Shock und Kurt mitspielen. Und wieder was Anderes, was Geiles. Diesmal wird auf einen Sequenzerteppich eingedroschen. Das erinnert herrlich an europäischen 80er-Sytnthie-Wave-Sound vom Schlage Front 242. Dazu natürlich das noisige Stonerrock-Gemisch, das auch schon KURT unnachahmlich hinzauberten. Das passt wieder erstaunlich gut. Wie darf man das Genre nennen? Industrial-Noise-Core fände ich passend. Kommt garantiert auch gut bei voller Lautstärke im tiefergelegten Dacia vom Michael Will.

Gerne kannst du uns mögen und verfolgen